10Jahre sccr_titel 10Jahre

Friedhelm Eckkardt, Reichenbach

Mein Einstieg in die Arbeit mit dem PC und in den
Senioren-Computer-Club Reichenbach

eckardt

1995 wurde ich von meinem Freund aus der Kindheit ermuntert,
anläßlich des 50. Jahrestages des Bombenangriffes auf Reichenbach, über die Ereignisse der letzten Kriegstage zu schreiben. Mit ihm hatte ich kurz nach dem Bombenangriff auf Reichenbach die Schäden südlich der Eisenbahnstrecke und östlich der Zwickauer Straße gesehen, aber auch, dass das Haus, in dem mein Vater ein kleines Lebensmittelgeschäft betrieb, zum großen Teil zerstört war. Mein Vater erlitt dabei schwerste Verletzungen und meine Tante wurde im Keller unter Trümmern verschüttet. Mein Gedächtnisbericht der nach meinem Konzept handschriftlich einen Umfang von 19 Seiten hatte, gefiel und wurde auch veröffentlicht. Dadurch fand ich Lust am Schreiben.Unter dem Titel "Früher war alles ganz anders" begann ich 1999 handschriftlich, biografisch geschildert, eine neue Niederschrift. Bald erkannte ich, dass der absehbare Umfang, eine handschriftliche Ausfertigung ausschließt. Ebenso sah ich, dass auch mit dem Schreiben auf meiner Schreibmaschine keine kopierbare Ausfertigung möglich sein wird. Als einzigen Weg sah ich in der Anschaffung eines Computers. Ich räumte unser Girokonto ab und kaufte im März 2001 für rund 2000 DM meinen ersten Computer, Monitor und Drucker.
Mit dem Schreibprogramm "Microsoft Word" begann ich zu schreiben. Lernte autodiktaktisch auszuschneiden, einzufügen und zu kopieren sowie eine ganze Reihe weitere Programme anzuwenden.. Eine umfangreiche Schilderung entstand im April 2004 für meine Nachkommen und mich und wurde ausgedruckt. Noch auf dem PC gespeichert wurden Neuentwicklungen bis heute nachgetragen.
Durch einen Museumsbesuch kam ich auf die Idee einmal die Namen und Standorte Reichenbacher Produktionsbetriebe zu erfassen. Die Verwirklichung mit Unterstützung des Neuberin-Museums, des Stadt- und Kreisarchivs und einiger Hobbyfotografen erbrachte eine Dokumentation die ich "Auf den Spuren gestorbener Industrie, ein Rundgang durch die Straßen von Reichenbach Vogtland" nannte. Sie umfasst Standort, alle Namen von der Enteignung, diverser Umbenennungen bis zur Stilllegungen und dem Weiterbestehen. Meine Ausarbeitung vervollständigte ich durch eigene analog aufgenommene Fotos die mit meinem Flachbettscanner digitalisiert, gespeichert und eingefügt wurden. Ein kleiner Teil der Fotografien wurde mit meiner Digitalkamera aufgenommen, durch sie wurde die sofortige Übernahme der Aufnahmen in meine Ausarbeitung möglich. Die vom Senioren-Computerclub herausgebrachte DVD "Eine Wanderung durch Reichenbach i. V. mit historischen Postkarten" und die Broschüre "Die Straßen und Plätze der Stadt Reichenbach mit seinen Ortsteilen" von Werner Nitzschke, in der ausschließlich ältere Fotos eingefügt sind, brachte mich auf die Idee eine Fotoreportage mit Aufnahmen von 2009 mit einer Vielzahl renovierter Häuser und Straßen Reichenbachs zusammen zustellen. Um das nötige Wissen zur Herstellung einer DVD zu finden suchte ich Kontakt zum SCCR und dem Autor Rolf Götz. 2009 wurde ich Clubmitglied und gehe zur Freitagsgruppe. Durch einzelne Gespräche und meinem Zusehen lernte ich Neues.
Heute arbeite ich mit einem leistungsfähigeren PC und viel mit dem Programm "MAGIX Fotos auf CD und DVD 9 deluxe". Es entstand die Fotoreportage "Vom Marktplatz aus durch die Straßen von Reichenbach Vogtland und eine ganze Reihe anderer Diashows mit immer größerer Vollkommenheit. Dabei konnte ich durch die Unterhaltung im engen Kreise der Freitagsgruppe manchen wertvollen Hinweis bei meiner Arbeit verwirklichen. Meine DVD's erhalten gestaltete Label und Cover. Meine Themen sind vorzugsweise Ereignis bezogen und von allgemeiner Interesse. Obwohl ich die lösungsbezogene Gruppenarbeit schätze, könnte ich mir auch eine Themenbezogene Gruppenarbeit mit festgelegter Zielsetzungen vorstellen.

pfeil Zurück zu Beiträge unserer Mitglieder